Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Juli 2002


Keramik-Fundstücke aus Ljubljanska Barje

Keramikfundstücke aus dem Ljubljanska Barje
Foto: P. Amand


Funde aus der endneolithischen Feuchtbodensiedlung Ljubljanska Barje (Laibacher Moor)

P. Leonhard Angerer schreibt in seiner Arbeit über die Geologie und Prähistorie von Kremsmünster (1910): "... unsere Sammlung erhielt im Jahre 1876 vom damaligen Kustos in Laibach, Karl Deschmann, Tongefäße, Spinnwirtel, einen Hirschhornhammer und Geräte aus Knochen ..."

Anlässlich des Fundes der Venus vom Galgenberg wurde von Herrn Dr. Otto H. Urban unsere prähistorische Sammlung neu aufgestellt. Dabei bekamen die Objekte aus dem Laibacher Moor auch einen neuen Platz und wir dürfen dem Katalog folgende Angaben entnehmen: Die spätneolithische Vučedoler Kultur wurde von M. Hoernes, dem ersten Ordinarius für Urgeschichte an der Universität Wien, nach dem Fundort Vučedol, 5 km östlich der Stadt Vukovar (Kroatien), benannt.

Die Vučedoler Kultur ist von Nordserbien, Bosnien, über NW-Kroatien und Slowenien bis Ostösterreich, Böhmen, Mähren und die Slowakei verbreitet. Die Siedlungen liegen oft an hohen Flussufern oder in Feuchtgebieten, wie im Laibacher Moor. Die meist dunkel bis schwarz polierte Keramik ist mit weißinkrustiertem Kerbschnitt, Furchenstich oder Stempeltechnik verziert. Die Ornamentik ist geradlinig in Metopen gegliedert; daneben sind auch Rosetten belegt. Neben anthropomorphen und zoomorphen Figuren sind besonders innenverzierte Schüsseln mit kreuzförmigem Standfuß kennzeichnend. Gussformen für Beile und Dolche belegen die Herstellung von Kupferwerkzeugen.

Folgende Objekte sind vorhanden:

Tassen Kleingefäße, Tassen und Töpfchen aus grautonigem Ton

Topffragmente Mehrere Topffragmente aus grobgemagertem Ton

Kreuzfuss Fuß einer Kreuzfußschüssel aus grauem grobgemagertem Ton

Kerbschnitt Wandbruchstück eines Tongefäßes mit Kerbschnittverzierung

2 Tonperlen, jeweils dreifach durchbohrt

Tongewicht Spinnwirtel und Tongewicht

Geweihhacken Geweihhammer und -hacken

Knochenahlen Knochenahlen und -pfrieme

Hornstücke Hörner mit Schnitt- und Bearbeitungsspuren

Schlammprobe Schlämmprobe aus einer spätneolithischen Kulturschicht mit verkohlten Schalen von Wasser- und Haselnüssen, Fischgräten, Kleintierknochen etc.

Pfahlfragment Pfahlfragment aus der Feuchtbodensiedlung

Pfahlbaudorf Zur Illustration wurde damals oberhalb der Vitrine eine Reproduktion der romantischen Darstellung eines Pfahlbaudorfes im Laibacher Moor angebracht. Das Original ist ein Wandgemälde in den Sälen des Naturhistorischen Museums Wien von A. Groß aus dem Jahre 1883.


Quellen und Literatur:

ANGERER, P. Leonhard 1910: Geologie und Prähistorie von Kremsmünster, in: 60. Programm des kais. kön. Obergymnasiums der Benediktiner zu Kremsmünster für das Schuljahr 1910, Linz

URBAN, Otto H. 1992: Der Prähistorische Raum der Sternwarte, Naturwissenschaftliche Sammlungen Kremsmünster. Berichte des Anselm Desing Vereins, Nr. 26, Kremsmünster


Zurück zur Homepage

Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2002-06-19