Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Jänner 2009


Temperamentmesser
Pulshammer
Glas, Holzstativ, rotbraun gefärbte Flüssigkeit mit niedrigem Siedepunkt
Basisdurchmesser: 15,5 cm, Höhe: 22,5 cm,
Gesamtbreite: 21 cm, Kugeldurchmesser: 4 cm
Inv. Nr.: 11102401
Foto: P. Amand Kraml


Pulshammer

Pulshammer
Foto: P. Amand Kraml
Ein Pulshammer - auch als Franklin'sche Röhre bekannt - ist eine Glasröhre, die an beiden Enden durch Kugeln erweitert ist. In dieses geschlossene Glasgefäß wird eine Flüssigkeit mit niedrigem Siedepunkt gefüllt. Meist verwendet man Äther, den man, um ihn besser beobachten zu können, mit ein wenig Farbstoff einfärbt. Es genügt nun, eine der beiden Kugeln leicht zu erwärmen und der Druck des verdampfenden Äthers wird den restlichen Äther in die Kugel am anderen Ende der Glasröhre drücken. Je schneller die Erwärmung erfolgt, um so schneller wird der Äther in die kältere Kugel strömen. Man hat solche Geräte daher auch als Temperamentmesser bezeichnet. Je wärmer die Hand, desto schneller das Strömen des Äthers und desto früher wird die erwärmte Kugel nur noch Ätherdampf enthalten, der dann auch noch in der vollen Kugel sich noch blubbernd den Weg durch die Flüssigkeit sucht.

P. Sigmund Fellöcker führt dieses Gerät zwar in seinem Katalog des Physikalischen Kabinetts mit Nr. 22 als "Temperamentmesser" in der Rubrik Wärmelehre an. Es finden sich dabei aber keine weiteren Informationen.

Pulshammer
Foto: P. Amand Kraml


Quellen und Literatur:

PISKO, Franz Joseph, Zur Frage über den Pulshammer, in: Annalen der Physik und Chemie, fünfte Reihe hrsg. v. J. C. Poggendorff, 123. Bd. (=199. Bd. d. ganzen Reihe), Leipzig 1964, 162-167



Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2009-09-27
Letzte Änderung: 2012-02-21