Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

März 2009


Kastenmikroskop Holzkasten mit Glasscheiben, Messing, Stahlfedern, Stahlzahnrad
Holzkasten: 18 x 21 x 35 cm, Tubusdurchmesser: 4,5 cm, Tubuslänge samt Optik: 15 cm
Okular 3linsig, 3 Objektive, Objektträger aus Glas
Inv. Nr.: 12013011
Foto: P. Amand Kraml


Kasten-Mikroskop

Mikroskop Mikroskop
Foto: P. Amand Kraml Foto: P. Amand Kraml
Im Physikalischen Kabinett haben wir zwei Kastenmikroskope ausgestellt. Die beiden sind auch als Nr. 118 und 119 in P. Sigmund Fellöckers Katalog unter Optische Instrumenten angeführt. Das hier vorgestelle Mikroskop befindet sich jetzt in einer der beiden Mittelvitrinen im Mineralogischen Kabinett. Im Kasten des Mikroskops befindet sich ein Zettel mit dem Hinweis: Vom hochwürdigen Herrn Abt am 28. November 1900 in der Abtei aufgefunden und dem Cabinet übergeben. P. Franz. Diese Notiz ist stenographiert. Es handelt sich um Gabelsberger Stenographie, die P. Franz Schwab gerne verwendete und die er zum Glück so sauber schrieb, dass man seine Notizen mit der Kenntnis dieser Schrift meist recht gut lesen kann.

Wie uns Karl von Moll in seiner Reisebeschreibung bei Bernoulli schildert, hatte Abt Erenberr Meyer in der Abtei eine naturwissenschaftliche Sammlung: Ausser den Vögel- Mineralien- Pflanzen- Kunstwerken- und Gemälde-Sammlungen in der Sternwarte, ist die Sommerabtey reich an Hülfsmitteln für den Liebhaber der Wissenschaften. Diese Zimmer zeigen ganz den guten Geschmack des Herrn Abts, und seinen Hang zur Naturgeschichte. (MOLL, 320)

Obwohl Moll das Mikroskop nicht ausdrücklich erwähnt, ist es gut vorstellbar, dass es sich bei unserem Objekt um das Mikroskop von Abt Erenbert handelt. Immer wieder sind Teile aus der Abteisammlung in die Sternwarte übertragen worden. Der auffälligste Teil war die große mineralogische Sammlung, die schon 1803 durch Abt Wolfgang Leuthner in die Sternwarte geschickt wurde. Als Abt Leonhard Achleuthner im Herbst 1900 auf das Mikroskop stieß, gab er es an P. Franz, den damaligen Sternwarte-Direktor ab.


Quellen und Literatur:

FELLÖCKER, P. Sigmund, Physikalisches Cabinett, Catalog, [MS] Kremsmünster 1871

MOLL, Karl Ehrenbert von 1783: Briefe an den Herrn Professor Heinrich Sander in Karlsruhe über eine Reise von Kremsmünster nach Moßheim im Salzburgischen. Im Herbste 1780, Erste Abteilung. Reise bis Salzburg, in: Bernoulli, Johann, Sammlung kurzer Reisebeschreibungen und anderer zur Erweiterung der Länder- und Menschenkenntnis dienender Nachrichten, Jg. 1783, 11. Bd. Berlin, 283-358



Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2009-09-17
Letzte Änderung: 2017-08-15