Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Jänner 2010


Katalog der Münzsammlung
Titelseite des CCn 1363
Format: 25,5 x 17,5 cm
Foto: P. Amand Kraml


Katalog der Münzsammlung von P. Laurenz Doberschitz

In der Anfangszeit der Sternwarte stand, wie bereits mehrfach berichtet, die Idee von einem Universalmuseum im Vordergrund. So ist es nicht verwunderlich, dass auch die Münzsammlung des Klosters hier aufbewahrt und ausgestellt war. P. Laurenz Doberschitz gibt in seiner Specula Cremifanensis eine recht ausführliche Beschreibung ihrer Unterbringung. Er schreibt auch davon, einen eigenen Katalog dieser Münzsammlung angefertigt zu haben. Dieser Katalog ist uns in der Handschrift CCn 1363 in der Stiftsbibliothek erhalten. Auf 295 Blättern werden die Münzen der Sammlung nach ihrer Herkunft chronologisch angeführt. Wenn auch die Münzsammlung heute nicht mehr in der Sternwarte untergebracht ist, so soll aus historischen Gründen dieser Katalog hier vorgestellt werden. Es handelt sich dabei doch um ein recht interessantes Buch, in dem die Münzen nicht nur beschrieben, sondern durch Abdrucke plastisch dokumentiert sind. Die Beschreibung der Sammlung in Doberschitzens Specula sei hier wiedergegeben:

MONETARIA

§1.

So verliebt einer mag in die Münzen seyn: und so grosse Begierd er haben mag, aus diesen Uberbleibseln des Alterthums die alten Geschichten erforschen zu können: so wird er doch nicht gleich blündlings um die Laden tappen um desto bälder mit Beschauung der Münzen seinen Vorwitz zu ersättigen, ohne daß er nicht wird ehe ein wenig stille stehen, und zuvor das Cabinet, oder jenen Kasten betrachten, der diese Alterthümer in sich verschlossen hält, und wegen seiner Kunst und Kostbarkeit würdig ist, so zu reden, von Fuß auf beschrieben zu werden.

§2.

Die Höhe dieses Kastens mäßet 7 Schueche, die Breite 4 Schueche, 9 Zolle, die Tiefe 1 Schuech, 10 Zolle. Uberhaupt ist zu merken, daß alles, was an diesen Kasten schwarz ist, lauter Ebenholz, was blau, keine andere Materie als Lasurstein, (Lapis Lazuli), was weiß, Silber, und was gelb, vergoldtes Kupfer sey.

§3.

Das schwarze Postament des Kastens ist eine Stuffe, so auf 6 Kugeln ruhet; diese Stuffe ist schon mit Lasurstein, und anderen Zierraten fleckenweise eingeleget.

§4.

Auf der Stuffe stehen acht von Holz geschnitzte und vergoldte Gratien, welche artig mit den Armen, und anderen silbernen Laubwerken untereinander geschlungen das Cabinet auf ihren Köpfen tragen.

§5.

Dieses Cabinet ist eine oblonge Figur sehr künstlich von Ebenholz gearbeitet, und an vielen Orten mit Lasurstein eingeleget, und mit vergoldten kupfernen Zierraten reichlich garniret, an den Enden aber mit spitzigen silbernen Köpfen stat der Nägel beschlagen.

§6.

An diesem Kasten sind acht gestreifte Leisten, ( ) [Platz zwischen den Klammern freigelassen] die zwo ersteren derselben wägt eine wie die andere ein Pfund und 9, die andere sechs aber ein Pfund und 7 Loth.

§7.

Auf den äusseren Wänden der Thüren sind 3 sehr schöne Miniaturbilder, und 5 künstlich gegossene Silberstücke gleich als bas reliefs zu sehen, nämlich zwey oben, zwey unten, und eines eben unten in der Mitte.

§8.

Die drey mit feinem Glase überzogenen Miniaturgemälde sind 3 mythologische Stücke; In dem ersten werden die 4 Jahreszeiten vorgebildet als nämlich Iphigenia, wie sie von ihrem Vater Agamemnon als ein unschuldiges Opfer geschlachtet wird. Es hat das Aussehen, schreibt der berühmte Oxenstirn, als wenn die Poeten diese Historie oder Fabel von der Geschichte des Jephte abgeschildert hätten. Fünfter Theil, f. 47. [späterer Zusatz]

§9.

In der Mitte ist Apollo mit den 9 Musen. Dabey ist der Pegasus, und der Tempel der Musen ist schön in der Ferne entworfen.

§10
.
In dem dritten ist Neptunus auf einer grossen Meermuschel zu Wasser fahrend mit zwey Wasserpferden gebildet. Dieses letzte ist aus allen dreyen das Beste. Die an dem Meer liegende grosse Stadt ist in ihrer Architectur so unvergleichlich, und das Ufer mit zahlreichen Personen so lebendig, und dabey subtil entworfen, daß alle Kenner daran ein vollkommenes Vergnügen finden.

§11.

Von den 5 Silberstücken stellen 4 biblische Historien vor. Das letztere aber ist mythologisch. Die Historien, so aus der Bibel entworfen, sind die zwo oberen aus dem alten, und die zwo untere aus dem neuen Testament.

§12.

Auf dem ersten wird vorgestellet, wie Gott mit Adam und Eua redet im Paradeis Gen. 3. Die Historie auf der zweyten Platte gegenüber ist aus dem 4. Buch der Könige am 4 genommen, Elias nämlich, der den Elisäus verläßt und in einem feurigen mit gleichfalls feurigen Pferden bespannten Wagen in Sturm hinauf gen Himmel fahret.

§13.

Die Geschichten der zwo unteren Tafeln sind: Auf der ersteren aus dem Euangelio Matth. 14, wie Christus dem Petro auf dem Meer die Hand reichet, da er bey Erblickung seines Meisters aus dem Schiffe sprange, und ihm auf dem Wasser gleich als auf drockenem Lande entgegen gehet. Die andere gegenüber ist aus den Apostelgeschichten am 28 C. wie Paulus in der Innsel Melita vor einer Menge Barbaren eine Nater in das Feuer schlankert, so ihm an die Hande gesprungen.

§14.

Man hat zu bemerken, daß durch diese 4 Vorstellungen die 4 Elemente angedeutet werden, nämlich in dem Paradeis die Erde, in dem durch Sturm entführten Elias der Luft, in dem auf dem Meer gehenden Petro das Wasser, und in der Geschichte Pauli das Feuer.

§15.

Daß dieses der Gedanken des Künstlers gewesen seye, erhellet aus dem fünften Silberstücke, so von gleicher Arbeit in der Mitte zu sehen; denn dieses accordiret mit den 4 ersteren, indeme sie eben die 4 Elementen in sich allein darstellet, so wie es die 4 oberen Stücke ein jedes ein Element ins besondere entworfen. Die Vorstellung ist mythologisch, nämlich eine Crone, die über zween Lorberreiser ungemein viele Strallen ausschüttet. Rechtens von oben bläst Aeolus, unter ihn auf Erden sitzet Vulcanus, gegenüber sitzet Neptunus, und ihm an der Seite steht Cybele, der erste nun bedeutet den Luft, der zweyte das Feuer, der dritte das Wasser und der vierte die Erde.

§16.

In einer geraden Linie ober diesen letzten schönen Silberstück kömmt noch ein anderes kleines Miniaturbild in einer vergoldten runden Rame, und silbernen Palmenzweigen eingefangen, auch mit einem Frauenglase überzogen, und von zween in den Lüften schwebenden Engeln gehalten. In diesem Gemählde sind die Bildnißen des Kaisers Leopoldi und seiner Gemahlinn Claudia unvergleichlich geschildert.

§17.

Zu oberst endlich an dem äussersten Rande dieses Kastens ist ein grosser vergoldter Schild, in dessen Mitte hanget zwischen zween zimlich grossen silbernen Engeln der kaiserliche Adler von Silber, und ober diesen schwebet eine grosse vergoldte Crone. An den Seiten dieses äussersten Randes stehen mehrere vergoldte Maykrüge mit silbernen Blumenbüschen, und zwo kleine schön geschmölzte Wappen. Die zur rechten ist es weyland verstorbenen Abbtens Erenberti Schrevogl, als unter dessen Regierung dieser Kasten nach Cremsmünster gekommen ist. Zur Linken ist die Wappen des gewesten Eigenthümers, diese stellet in einem blauen Feld einen Falk mit verbundenen Augen vor. Darauf ist eine Innschrift mit lateinischen Buchstaben auf zween Absätzen zu lesen: Auf den ersten stehet geschrieben: Reichard Fauconet in Wien, auf dem zweyten: Dieses Cabinet komet von burgerlichen Fändrich des ausseren Raths-Hauses 1mo Junii Anno 1697, als in welchem Jahre diese kostbare Verlassenschaft vor 30.000 f, welche einem unserigen Geistlichen Gabriel Fauconet mit Namen von Wien gebürtig, durch Erbrecht anheim gefallen, von dem Closter ist angenommen worden.

§18.

Soviel von der äusserlichen Beschaffenheit dieses Kastens. Nun wollen ihr ihn von innen beschauen, allein man siehet keine Schlüssellucke, noch sonst die mündeste Spure einer Thüre. Wer also nicht das Geheimniß weis, der bemühet sich vergebens hinein zukommen. Man drehe demnach bey dem ersten Bild auf der Höhe den gespitzten silbernen Knopf § 5. ein wenig auf die Seite, so zeiget sich der Weg zum Öefnen. Bey der gemachten Eröfnung zeigen sich an den beyden innerlichen Wänden der Thüren zwo schöne grosse Spiegeltafeln. Stat den vorhero darein gesteckten Schubladen aber, die eben reich in ihrem Uberzug von Ebenholz, und dahero in einer eigenen Lade aufbehalten sind, ziehet man itzt gleich als kostbare Scenen verschiedener Münzen heraus, von welchen eben eine kleine Sammlung angestellet, und in beträchtlicher Anzahle zu Stand gebracht wurde, sowohl daraus die Geschichte zu lernen, als (besonders durch die Älteren) die Eitelkeit der Reiche aufzuzeigen, nach deren Untergang mehr nichts zu finden ist, als solche kleine Münzstücke, die man kaum mehr noch antreffen und erkennen kann.

Münzabdruck Benedikt XIV.
Abdruck einer Münze mit dem Abbild von Papst Benedikt XIV.
Ausgabejahr: 1740, Originaldurchmesser: 39 mm
Foto des münzseitigen Abdrucks, gespiegelt.
Foto: P. Amand Kraml
Papst Benedikt XIV.
Ausschnitt aus dem Ölgemälde von Giuseppe Maria Crespi 1740
Vatikanische Museen Inv. Nr. 40458
Foto: P. Amand Kraml

§19.

Die Beschreibung aber dieser Münzen ist von mir nicht mehr deutsch, sondern in lateinischer Sprache verfaßet und somit der erste Theil dieses Werkes deutsch beschloßen, und der zweyte lateinisch angefangen [CCn 1363]. Die Ursach deßen ist, weil sich die termini monetarii nicht so in Deutschen geben lassen, wie den fast alle Authores, so de Numis, oder re monetaria geschrieben, nur in lateinischer Sprache ihre Werke der Nachwelt hinterlassen. Ubrigens ist es keineswegs an deme, sich mit dieser Münznsammlung, die nichts weniger denn vollständig, und vollkommen ist, viel groß zu machen, sondern nur, wie ich es mir gleich bey dem Eingange zum Ziel gesetzet, alles was in Münzen vorhanden, den übrigen Sachen zu enregistriren. Eine schöne Münznsammlung sahe ich zu St. Blasien im Schwarzwald unter der Aufsicht des ietzt regierenden Fürsten Martini Gerbert; eine noch vollständigere aber und zwar meistens in Gold in dem Closter St. Lambrecht in Steyermarkt, die ausser Florenz, und Wienn nicht bald eine wird ihres gleichen haben. M. S. Gentili in Rom hat mir auch eine schöne Collecte von Gold und Silber in mehreren Laden gezeiget.

Doberschitz könnte selbst die hier dargestellte Münze 1765 aus Rom mitgebracht haben. Es ist die letzte päpstliche Münze, die in diesem Buch katalogisiert ist.


Quellen und Literatur:

DOBERSCHITZ, P. Laurenz 1764: Specula Cremifanensis, MS CCn 1048 (Herausgegeben von P. Amand Kraml als Heft Nr. 40 der Berichte des Anselm Desing Vereins, Kremsmünster Februar 1999)

P. L. D. P. C. [P. Laurenz Doberschitz, Professus Cremifanensis] o. J.: Beschreibung der in dem Mathemanischen Thurne zu Cremsmünster befindlichen Münzen und Jettonen, MS CCn 1363


Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2010-02-08
Letzte Änderung: 2010-02-23