Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Juli 2018


Festigkeitsmessgerät
Instrument zum Messen der Festigkeit von Schafwolle
von Friedrich Voigtländer in Wien
Messing, Stahl, Glas, Maße: 7 cm Durchmesser, 12 cm Höhe
Inv. Nr.: 11123004
Foto: P. Amand Kraml


Instrument zur Messung der Festigkeit von Schafwolle von Friedrich Voigtländer in Wien

Woll-Messer
Foto: P. Amand Kraml
Wenn man den Namen Voigtländer hört, denkt man zuerst einmal an den neuen Daguerroty-Apparat zum Portraitiren nach der Berechnung des Herrn Professor Petzval (VOIGTLÄNDER) aus dem Jahre 1840. Dass die Familie Voigtländer aber gleichsam von 1756 an eine Vorgeschichte im Bau von mechanischen und optischen Geräten hat, wird mit unserem Objekt aus dem Jahre 1823 deutlich.
1823 hatte Karl Karmarsch in den Jahrbüchern des kaiserlichen königlichen polytechnischen Institutes in Wien einen von Friedrich Voigtländer (1779-1859) verfertigten Festigkeitsmesser für Schafwolle vorgestellt und zusammen mit einer bildlichen Darstellung eingehendst beschrieben. Er unterzog das Gerät ausführlichen Tests um schließlich mit der Beurteilung herauszurücken: wie ich denn überhaupt jenes sinnreiche Werkzeug nur für eine Art technischer Spielerei zu halten geneigt bin.
Inspektor Karl Wimmer von der landwirtschaftlichen Lehranstalt in Schleißheim berichtet im Wochenblatt des landwirthschaftlichen Vereins in Baiern 1823 (S. 157-158) von einem zweiten Wollen-Messer Voigtländers, der bereits mit einer einfachen Lupe von ansehnlicher Vergrößerung erweitert ist.

Bei unserem Gerät ist nicht klar, um welche Version des Gerätes es sich handelt. Nach Poggendorf konstruierte schon der Vater Johann Christoph Voigtländer (1732-1797) Apperteur-Mangen für Schafwoll- und Seidenfabrication. (S. 1226) Jedenfalls hat das von Karmarsch präsentierte Instrument in unserem Gerät eine wesentliche Weiterentwicklung erfahren. Leider konnte dafür bis lang keine genaue Beschreibung oder gar Bedienungsanleitung gefunden werden. Auch bleibt vorerst im Dunkel, wie dieses interessante Objekt aus der Frühgeschichte der Firma Voigtläner in Wien zu uns gekommen ist.
Beschriftung
FRIEDRICH VOIGTLÄNDER
IN WIEN.
26.
Gravur am Fuß des Gerätes, Foto: P. Amand Kraml


Quellen und Literatur:

ERDMANN, Ilse 1962: Vom Mechanicus Johann Christoph Voigtländer in Wien zur Voigtländer A.G. in Braunschweig. Eine kurzgefaßte Firmengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Familie Voigtländer, zusammengestellt nach Dokumenten und Zeugnissen des Archivs der Voigtländer A.G., Braunschweig. in: Tradition. Zeitschrift für Firmengeschichte und Unternehmer-Biographie, 7. Jg. Frankfurt M., 12-22

GARBENHORST, Carsten 2002: Voigtländer & Sohn. Firmengeschichte von 1756 bis 1914, Braunschweig

KARMARSCH, Karl 1823: Beschreibung eines von dem Optiker, Friedrich Voigtländer, in Wien, verfertigten Instrumentes, welches bestimmt ist, die Festigkeit der Schafwolle zu messen, in: Jahrbücher des kaiserlichen königlichen polytechnischen Institutes in Wien, hrsg. Johann Joseph Prechtl, 4. Bd., Wien, 347-362

POGGENDORF, J. C. 1863: Biographisch-Literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften enthaltend Nachweisungen über Lebensverhältnisse und Leistungen von Mathematikern, Astronomen, Physikern, Chemikern, Mineralogen, Geologen usw. aller Völker und Zeiten, 2. Band M-Z, Leipzig, 1226-1227

VOIGTLÄNDER und SOHN, 1841: Anweisung zum Gebrauche des neuen Daguerreotyp-Apparates zum Portraitiren, nach der Berechnung des Herrn Professor Petzval, Wien

WIMMER Karl 1823: Über Schafwoll-Messer, in: Wochenblatt des landwirthschaftlichen Vereins in Baiern, Jg. XIV, 2. Dezember 1823, 153-160


Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2018-09-20
Letzte Änderung: 2018-12-09