Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Februar 1998


Raptologia farbig

Rapdologia Neperiana des P. Aegid Everard (1605-1675)
Inv. Nr.: 16090604
Foto: P. Amand Kraml


Rapdologia Neperiana : "Der erste mechanische Taschenrechner"

Die Rechenmaschine nach John Neper

Durch die Erfindung der Logarithmen ging John Neper in die Geschichte der Mathematik ein. Seine Arbeiten leisteten aber auch einen großen Beitrag für die Weiterentwicklung der Rechenhilfen. Nepers Leistungen stellten einen markanten Ausgangspunkt für die Erfindung von Rechenschieber und mechanischen Rechenmaschinen dar.
Drei Jahre nach der Bekanntmachung seiner Logarithmen veröffentlichte John Neper im Jahre 1617 sein Buch „Rabdologia", das die nach ihm benannten Rechenstäbchen beschrieb.

Raptologia Neperiana des P. Aegid Everard

In seinem „Opusculum mathematicum" beschreibt der Kremsmünsterer Benediktiner P. Aegid, ausgehend von einer Pythagoräischen Tafel und den Neperschen Rechenstäbchen die Entwicklung, den Bau und die Handhabung seiner mechanischen Rechenmaschine, der Raptologia Neperiana. Diese ermöglichte eine Vereinfachung von Multiplikation und Division, indem diese Rechnungsarten auf Addition und Subtraktion zurückgeführt wurden. Ein Vorbild der Raptologia Neperiana P. Aegids findet sich bei dem Jesuiten Caspar Schott (1608 - 1668) in Form eines Rechenkastens ("Nova cistula").

Raptologia schematisch

Objektbeschreibung

Abmessungen: 89mm x 49mm x 18mm
Material: Messing, Holz

Das Messingkästchen besteht aus der Bodenplatte und einem zweimal rechtwinkelig gebogenen Streifen, der die Vorder- und die beiden Seitenteile bildet. Diese beiden Teile sind verlötet. Die Enden der Seitenteile tragen je ein Plättchen mit Gewindebohrung. Hier ist mit 2 Messingschrauben die Rückwand angeschraubt. An die Deckplatte mit den Sichtschlitzen waren an beiden Seiten Messinglaschen angelötet. Die linke davon ist nicht mehr vorhanden. An dieser/n Lasche(n) ist (war) die Deckplatte in das Kästchen eingeschraubt.
Die 6 drehbaren Zylinder sind durch zwei gelochte Abstandplättchen in der entsprechenden Position gelagert. Die Zylinder bestehen aus einem Holzkern und einem darübergeschobenen Messingrohr. Dieses Röhrchen trägt die eingravierten Linien und die eingeschlagenen Zahlen. Es ist jeweils mit einem kopflosen Nagel (nicht mehr bei allen 6 Zylindern erhalten) am Holz befestigt. Axial sind in den Holzkörper je ein Rändelgriff und ein Messingstift eingeschlagen. Der Mittelpunkt ist nicht überall genau getroffen, sodaß die Walzen etwas „eiern".

Beschriftung:

Auf der Deckplatte wurde eingeschlagen:
16 Raptologia Neperiana 70
16 P. Aegidius Cremifanens 70

Auf der Bodenplatte des Kästchens befindet sich eine Additions- bzw. Subtraktionstabelle.

Von den Abmessungen her kann die Raptologia als der erste mechanische Taschenrechner gesehen werden.

Bemerkenswert ist die Eintragung in Doberschitzens Specula Cremifanensis, da er angibt, dass aus dem Jahre 1670 in der Sternwarte auch eine hölzerne Raptologia Neperiana vorhanden war:
14. Ein altes unbrauchbares Instrument von Holz mit meßingenen Leisten an beyden Seiten mit 9 Ziffern bemerket, in der Mitte stehet geschrieben Raptologia Neperiana 1670.
15. Eine andere Raptologia Neperiana in Forme einer viereckichten Tobakdose mit 6 artigen kleinen Saulen, die hin und wieder mit kleinen Schräufeln können gedrehet werden, und voll mit Ziffern angeschrieben sind. Der Boden stellet vor eine Addition und Subtractionstabelle. Das Jahr wan, und der Künstler, von deme diese artige mathematische Maschine verfertiget, ist unten angezeichnet, nämlich P. Aegidius Cremifanensis 1670, der glaublich das Meiste von allen diesen Instrumenten gemachet.

Doberschitz, 201.


Literatur:

BRUDERER, Herbert 2015: Meilensteine der Rechen-Technik. Zur Geschichte der Mathematik und der Informatik, Berlin/Boston

DOBERSCHITZ, P. Laurenz 1764: Specula Cremifanensis, MS CCn 1048 (Herausgegeben von P. Amand Kraml als Heft Nr. 40 der Berichte des Anselm Desing Vereins, Februar 1999)

EVERARD, P. Aegid, Opusculum Mathematicum, MS in 8 Bd.chen (4 Bde. Text, 4 Bde. Figuren), Graz 1627, Direktions-Archiv der Sternwarte Kremsmünster, 8°kl.

GRUBER, Maria, Der erste mechanische Taschenrechner, P. Aegid Everards Raptologia Neperiana, in: ADV-Berichte 35, 5-14.
Darin finden Sie weitere Angaben zur Verwendung der Raptologia und über das Leben des "Archimedes von Kremsmünster", P. Aegid Everard.

SCHOTT, Gasper; Caspari, Johann [ed.], Organum mathematicum libris IX: quo per paucas ac facillime parabiles Tabellas, intra cistulam ad modum Organi pnevmatici constructam reconditas, pleraeque MathematicŠ DisciplinŠ, modo novo ac facili traduntur; Opus posthumum, Herbipoli [Würzburg] 1668


Zurück zur Homepage

Objekte der letzten Monate

(c) P. Amand Kraml, 1998-02-03
Letzte Änderung: 2018-11-02